Zum Inhalt

Wie aktiviere ich den Google Consent Mode V2?

Um den Consent Mode in CCM19 aktivieren zu können, müssen Sie im Menüpunkt „Einbindungen & Cookies" den Eintrag der Google-Anwendung bearbeiten, für die der Consent Mode aktiviert werden soll. In der Regel sind dies die Einträge „Google Analytics" oder „Google Ads Conversion Tracking".

Klicken Sie zur Bearbeitung auf das Stift-Icon in der Zeile von „Google Analytics":

google-consent-mode1.png

In der Bearbeitungsmaske finden Sie einen Tab für die Einstellungen des Google Consent Mode. Hier können Sie die Einwilligungsarten aktivieren. Für Google Consent Mode v2 müssen auf jeden Fall die Einträge „ad_user_data" und „ad_personalization" aktiviert werden. Wenn Sie sich unsicher sind, welche Zustimmungsarten für Sie relevant sind, können Sie zur Sicherheit alle aktivieren.

google-consent-mode2.png

Der Google Consent Mode kann auch über den Google Tag Manager integriert werden. Dafür stellt Google in den Tags die Möglichkeit bereit, auf die Zustimmungsarten zu reagieren. In den Vorlagen der Dienste wie Google Analytics oder Google Ads Converson Tracking sind diese Zustimmungsarten bereits integriert und es bedarf in der Regel keiner weiteren Einstellungen im Tag Manager. Sie müssen lediglich in den jeweiligen Einbindungen in ihrer CCM19-Oberfläche die Einwilligungsarten aktivieren.

GTM Consent Mode V2 Einwilligungsart integriert.png

Wichtig: Der Google Tag Manager wird dabei in CCM19 als technisch notwendig eingestellt und dort werden die Einwilligungsarten für den Consent Mode V2 NICHT aktiviert, da sie sonst immer den Status granted (zugelassen) bekämen.

Google bietet Websitebetreibern die Möglichkeit, einen Advanced Modus zu aktivieren. Für den Basic Mode ist es ausreichend die Zustimmungsarten zu aktivieren, die Einbindungen aber nur mit Zustimmung des Nutzers laden zu lassen – so wie es die DSGVO im Grunde vorsieht. Dafür stehen Ihnen bei CCM19 diverse Blockiermethoden zur Verfügung, wovon das Script-Blocking standardmäßig aktiv ist, wenn Sie die Einbindungen aus unserer Datenbank beziehen.

Google empfiehlt für den Advanced Mode alle Blockiereinstellungen zu deaktivieren, damit Google allein anhand der Zustimmungsarten entscheiden kann, welche Daten verarbeitet werden. Dadurch ist es Google möglich auch das Nutzerverhalten zu modellieren, wodurch Sie mehr Daten erhalten. Ob dies datenschutzrechtlich konform ist, sollten Sie von Ihrem Anwalt für Datenschutzrecht überprüfen lassen.

Consent Mode V2 Advanced.png


  1. Entfernen Sie in den entsprechenden Einbindungen in CCM19, auf der Website oder im Google Tag Manager die Blockiereinstellungen.
  2. Stellen Sie den Google Tag Manager in CCM19 auf technisch notwendig.
  3. Stellen Sie sicher, dass Tags unabhängig von CCM19 laden können (z.B. Trigger "All Pages" bei Google Analytics 4)

Navigieren Sie in Ihrem Container zur "Verwaltung" und gehen Sie zu den "Containereinstellungen". Unter "Weitere Einstellungen" können Sie den Consent Mode V2 für Tags in der Übersicht der Tags sichtbar machen.

GTM Consent Mode V2 Sichtbarkeit.png

GTM Consent Mode V2 Taguebersicht.png

Kontrolle im Tag Assistent

Im Google Tag Manager lassen sich die Container in einer Vorschau ansehen. Dabei lassen sich die Events und DataLayer Schritt für Schritt verfolgen. Auch der Consent Mode wird dabei kontrollierbar.

Ohne Zustimmung erhalten die Zustimmungsarten den Status denied. Dieser ändert sich zu granted sobald im Banner eine Zustimmung erfolgt.

GTM Consent Mode V2 Einwilligungsart denied.png

GTM Consent Mode V2 Einwilligungsart granted.png